Unten finden Sie die an der Schule umgesetzten Regelungen zum Umgang mit Covid-19 (Coronavirus). Alle Details sind im Hygienekonzept der Schule zu finden.

Darüber hinaus informieren wir Sie per Email über aktuelle Änderungen. Sollten Sie diese Emails nicht erhalten haben, dann bitten wir Sie Ihr Email-Postfach zu überprüfen oder ggf. das Sekretariat zu kontaktieren.

Erkältungssymptome

Sollte Ihr Kind Symptome einer COVID-19-Infektion aufweisen (dazu kann auch ein Schnupfen gehören), lassen Sie Ihr Kind bitte zunächst 24 Stunden zu Hause und melden es, wie gewohnt, im Sekretariat ab. Kommen jedoch weitere Symptome wie Husten, Fieber etc. hinzu, ist eine diagnostische Abklärung zu veranlassen. Als Hilfestellung hat das Schulministerium ein Schaubild veröffentlicht, welches bei der Entscheidung helfen soll.

Maskenpflicht

Im kompletten Schulgebäude und insbesondere während des Unterrichts gilt Maskenpflicht. Als Maske ist laut Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) bzw. Coronabetreuungsverordnung (CoronaBetrVO) eine medizinische Maske oder FFP2-Maske vorgeschrieben. Maskenpausen sind unter Wahrung des Sicherheitsabstands von 1,5 Meter immer möglich. Außerhalb des Gebäudes gibt es keine Maskenpflicht.

In den Schulbussen ist das Tragen einer medizinischen Maske verpflichtend.

Infektionsfall in der Schule

Die in der Schule durchgeführten Selbsttestungen als Schnelltests (PoC-Tests) helfen uns den Überblick über das Infektionsgeschehen in der Schule zu behalten. Wird ein Kind positiv getestet, so muss dieses nach Hause. Wir informieren das Gesundheitsamt über das Testergebnis. Eine Nachtestung mittels PCR-Test wird veranlasst.

Liegt ein positives Ergebnis vor, nimmt das Gesundheitsamt Kontakt mit uns auf. Je nachdem, wie weit der Infekt des Kindes fortgeschritten ist, wird von Fall zu Fall entscheiden, wie weit rückwirkend eine Quarantäne ausgesprochen wird. Das können zwei bis vier Tage sein. Betroffen davon sind meist, wenn die Hygieneregeln (Abstand und Maske) gut eingehalten worden sind, nur die sogenannten „Umsitzer“. Diese ermitteln wir an Hand der Sitzpläne.

Da die Auswertung der PCR-Tests durchaus einen Tag dauern kann, bitten wir um Geduld, bis wir die getroffenen Quarantänemaßnahmen kommunizieren können. Der Quarantänezeitraum (Stand vom 02.09.2021) beträgt zwei Wochen. Derzeit werden vollständig geimpfte Schülerinnen und Schüler von der Quarantäneregelung ausgenommen.

Das Gesundheitsamt Steinfurt hat hierzu ein eigenes Informationsblatt (Stand vom 23.04.2021) herausgegeben.

Selbsttestung

Jede Schülerin und jeder Schüler ist verpflichtet zweimal wöchentlich einen Corona-Selbsttest durchzuführen (Schulmail des MSB vom 05.08.2021). Der Selbsttest ist ein sogenannter Schnelltest (PoC-Test). Als Probe genügt ein Nasenabstrich, der nach einfacher Aufbereitung auf einen Teststreifen gebracht wird. Das Resultat lässt sich nach ca. 15 Minuten ablesen.

Die Handhabung der Tests ist in der Schule gut eingeübt. Diese werden in den Klassen und Kursräumen unter Beachtung der Hygieneregeln in Etappen am offenen Fenster durchgeführt. Es handelt sich bei dem Test um den CLINITEST Rapid COVID-19 Antigen Test von Siemens Healthineers. Auf Wunsch bescheinigen wir ein negatives Testergebnis.

Für vollständig Geimpfte und SARS-CoV-2-Genesene ist die regelmäßige Testung in der Schule nicht mehr erforderlich, wird aber empfohlen. Der Impfnachweis kann durch den gelben Impfpass oder per App (CovPass oder Corona-Warn) erfolgen. Als Genesen gilt eine Person mit einem positiven PCR-Test, der mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate alt ist. Der Nachweis ist dem Klassenleiterteam bzw. der Jahrgangsstufenleitung vorzulegen.

Für alle gilt, dass sie zusätzlich keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen dürfen. Dazu gehören Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust.

Zugang und Verhalten im Schulgebäude

Vor Betreten des Schulgebäudes ist die Maske aufzusetzen. Es ist auf ausreichend Abstand zu achten. An den Zugängen zum Schulgebäude sind Desinfektionsspender aufgestellt.  Um Staus zu vermeiden, gilt im Schulgebäude Rechtsverkehr. Als Hinweis sind entsprechende Pfeile aufgeklebt bzw. angebracht.

Pausenhofregelungen

Die Pausen finden grundsätzlich draußen statt. Einen zugteilten Pausenhof gibt es nicht. Sollte die Witterung es nicht zulassen, kündigen wir eine sogenannte „Regenpause“ im Klassen bzw. Kursraum per Durchsage an. Hier ist beim Essen und Trinken auf den Sicherheitsabstand und gute Durchlüftung zu achten.

Mensa

Neben der Essensbuchung bei der Stattküche Münster ist die Anmeldung beim Klassenleiterteam notwendig. Damit die Rückverfolgbarkeit im Infektionsfall gewährleistet ist, werden feste Sitzplätze zugeteilt. Die Sitzpläne erstellt Frau Schurek. Die spontane Anmeldung zum Essen ist aus logistischen Gründen nicht möglich. Die Essenszeiten sind

  • 12.25 Uhr bis 12.55 Uhr für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I,
  • 12.55 Uhr bis 13.25 Uhr für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und
  • 13.25 Uhr bis 13.55 Uhr für Schülerinnen und Schüler der Oberstufe.

Vor dem Betreten der Mensa sind die Hände zu desinfizieren. Abweichend vom gebuchten Smart-Eating-Konzept wird das Essen aus hygienischen Gründen vorportioniert.

Kiosk und Wasserspender

Kiosk und den Wasserspender sind im Betrieb. Damit es nur eine Laufrichtung gibt, betreten die Schülerinnen und Schüler den Raum vor dem Kiosk über den Brunnenhof und verlassen diesen in Richtung Eingangshalle. Absperrbänder verhindern, dass es zu Staus kommt. Vor dem Wasserspender sind ebenfalls Absperrbänder aufgestellt.

Unterricht (Stand: 05.08.2021)

Präsenzunterricht ist für alle Jahrgangsstufen der Normalfall. Der Regelunterricht wird im Klassenverband unterrichtet. Der Differenzierungsunterricht in der Sekundarstufe I (Latein, moderne Fremdsprachen, Wahlpflichtunterricht) sowie Religion und Praktische Philosophie findet im Kurssystem statt. Das Kurssystem der Oberstufe läuft planmäßig. Für die Fächer Musik und Sport gelten besondere Bedingungen:

  • Im Fach Musik darf nur draußen mit genügend Abstand gesungen werden. Einzige Ausnahme stellt zurzeit unsere Schulband Rockfort dar. Hierfür liegt ein eigenes Hygienekonzept vor (großer Raum, ausreichende Belüftung und genügend Abstand). Bei der Verwendung von Blasinstrumenten verhält es sich wie beim Singen. Einzige Ausnahme bildet das Oberstufenorchester. 
  • Der Schulträger hat die Sporthallen im Hinblick auf ausreichende Belüftung geprüft. Demnach kann der Sportunterricht in den Sporthallen stattfinden. Hierbei ist eine Maske zu tragen, wenn sie Sicherheitsabstände nicht eingehalten werden können. Das gilt auch für die Umkleiden. Sollte es die Witterung zulassen, findet der Sportunterricht im Freien statt. Hierbei gibt es keine Maskenpflicht.

Für die Fächer mit gemeinsam genutzten Material (Schülerexperimente, PCs, Laptops, Tablets, Instrumente, Bälle,…) gilt, dass sich die Schülerinnen und Schüler vor- und hinterher die Hände waschen oder sie desinfizieren diese. Nach der Materialnutzung gilt eine Ruhezeit von 90 Minuten.

Richtiges Lüften

Die Räume werden alle 20 Minuten und in den Pausen gründlich gelüftet (Stoßlüften). Das ist in allen Räumen des Schulgebäudes möglich. Wir empfehlen warme Kleidung und Schal. Die Ministerin schlägt vor, sich nach dem „Zwiebelprinzip“ anzuziehen. Wir verfügen über CO2-Ampeln, die als Indikator für die Luftqualität und damit verbunden auch für die Aerosolkonzentration zur Verfügung stehen.

Quarantänefall

Als Quarantänefall sind im Wesentlichen zwei Szenarien denkbar. Zum einen kann für eine Schülerin oder einen Schüler die Quarantäne angeordnet werden. Wir bitten Sie die Schule dann möglichst schnell zu informieren. Sollten Sie in Erfahrung bringen, dass Ihr Kind Kontakt mit einer infizierten Person hatte, dann melden Sie das bitte ebenfalls der Schule. Wir können dann gemeinsam das weitere Vorgehen abstimmen.

Basis für die weitere Beschulung sind dann die von uns entwickelten Leitlinien zum Lernen auf Distanz. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler zu Hause beschult. Ein Zuschalten zum Unterricht über MS-Teams ist, wenn es Sinn macht, möglich.

Geht auf der anderen Seite eine Lehrerin oder ein Lehrer in die Quarantäne, dann wird der Unterricht nach Möglichkeit auf Teamteaching umgestellt. Die Lehrkraft in Quarantäne stellt das inhaltliche Fortlaufen des Unterrichts sicher. Eine zusätzliche Präsenzlehrkraft führt den Unterricht vor Ort in der Schule durch. Ggf. wird die Quarantänelehrkraft zugeschaltet.

Lernen auf Distanz

Distanzunterricht ist kein Angebot, sondern die Teilnahme ist für die Schülerinnen und Schüler verpflichtend. Grundlage hierzu bilden die von uns entwickelten Leitlinien zum Lernen auf Distanz. Dies gilt nicht nur für den Quarantänefall, sondern auch für den Unterricht mit reduzierten Lerngruppengrößen, um die Hygienevorschriften einzuhalten.

Reiserückkehrer

Schicken Sie Ihre Kinder für den Fall, dass Sie kurzfristig aus einem Risikogebiet zurückkehren, bitte nicht zur Schule und nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Hier sind im Einzelfall besondere Quarantäneregelungen zu beachten.

Klassen- und Stufenfahrten

Die Umsetzung des Fahrtenprogramms obliegt der Schule. Wir haben uns dazu entschieden die Jahrgangsstufenfahrten der Q2 und die Borkumfahrt für die 6er im Schuljahr 2021/2022 anzubieten bzw. die ausgefallene Borkumfahrt aus dem vergangagen Jahr nachzuholen. Bei den Buchungen haben wir darauf geachtet, dass wir, im Quarantänefall, bei behördlicher Anordnung oder wenn das Zielgebiet zum Risikogebiet erklärt wird, die Fahrten kostenlos stornieren können.

Beratung

Die Pandemie stellt uns derzeit für große Herausforderungen, die uns manchmal auch überfordern. Als Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner stehen für unsere Schülerinnen und Schüler die Klassenleitungsteams bzw. Jahrgangsstufenleitungsn zur Verfügung. Darüber hinaus sind die Lehrkäfte des Beratungsteams gerne ansprechbar. Als externer Partner hat die Stadt Steinfurt schulunterstützende Dienste eingerichtet: