Es war die Idee des Direktors H. Stroot, einen Verein zu gründen, der die Verbundenheit ehemaliger Schüler/innen und Lehrer/innen mit dem Gymnasium bewahren und neu aufleben lassen sollte.

Es war die Idee des Direktors H. Stroot, einen Verein zu gründen, der die Verbundenheit ehemaliger Schüler/innen und Lehrer/innen mit dem Gymnasium bewahren und neu aufleben lassen sollte.

Viele andere Schulen im Umkreis, die auf einen lange Geschichte zurückblicken, wie zum Beispiel das Arnoldinum in Burgsteinfurt, erhalten durch solche Vereine ihre Tradition und gewinnen ebenso Impulse für ihr Fortbestehen.

Das entscheidende Moment, den Verein für das Gymnasium Borghorst zu gründen, ist die immense Zahl von Schülern gewesen, die von 1966 bis heute das Gymnasium besucht haben. Die ältesten ehemaligen Abiturienten sind inzwischen über 50 Jahre alt, und die Intention, mit dem neuen Verein möglichst alle zu erreichen, die der Schule bis heute und in Zukunft verbunden bleiben möchten, ließ keinen Aufschub zu: annähernd 3.000 Namen und Adressen mussten gefunden und aktualisiert werden, um mit der Einladung zur Jubiläumsfeier auf die gleichzeitige Gründung des Vereins hinweisen zu können.

In der Gründungsversammlung am 11. Mai 1996 im Musiksaal des Gymnasiums wurde schließlich der erste Vorstand des Vereins gewählt und eine Satzung verabschiedet, die den Zweck und die Ziele des Vereins beschreibt:

Die Pflege der Verbundenheit ehemalige Schüler und Schülerinnen sowie Mitglieder des Lehrerkollegiums untereinander und mit der Schule steht dabei im Vordergrund, auch das Ansehen der Schule soll gefördert werden, und wenngleich der Verein kein reges „Vereinsleben“ entwickeln wird, soll doch ein Forum eröffnet werden, in dem die Information zwischen den „Ehemaligen“ und der Schule fließt:

Der Verein berichtet in der jährlich erscheinenden Schrift „Rückspiegel“ über die Veranstaltungen des Schuljahres, informiert über den Abiturjahrgang und die Veränderungen im Lehrerkollegium, lädt ein zu Mitgliederversammlungen und anderen Treffen der ehemaligen Jahrgangsstufen, und er weckt Erinnerungen; Erinnerungen ehemaliger Schüler/innen an das oft noch lebendige, manchmal aber auch schon vergessene Bild des Gymnasiums Borghorst, an neun Jahre Schule (vielleicht mehr oder weniger) und das Abitur, den Höhepunkt der Schulzeit.

An Lehrerinnen und Lehrer Ihrer Zeit soll erinnert, Jubilare mögen geehrt werden, und schließlich sollen alle zu Wort kommen, die im „Rückspiegel“ Bilder der Schulzeit lebendig halten wollen.

Den aktuellen Fragen der Schule wird sich der Verein stellen, und auch zukunftsweisenden Plänen soll Raum verschafft werden, wenngleich die Aufgabe des Vereins eine Förderung von konkreten Projekten im Sinne des schon bestehenden Fördervereins oder der Schulpflegschaft nicht vorsieht.

Eine Mitgliedschaft im Verein kann von ehemaligen Schülerinnen und Schülern ebenso wie von Mitgliedern und ehemaligen Mitgliedern des Lehrerkollegiums sowie von allen, die sich in besonderer Weise der Schule verbunden fühlen, beantragt werden.

Ein Antrag kann hier abgerufen und an den Verein gefaxt werden.

Falls sich Ihre Adresse oder Bankverbindung geändert hat, sollten Sie das per E-Mail Herrn Martin Wenner mitteilen:

E-Mail an Martin Wenner

Hier geht es zu den Ansprechpartnern des Vereins der Ehemaligen.