Unser Anliegen war es daher, Schülerinnen und Schülern mit Schwächen auf ihrem Lernweg zu begleiten und die Förderung eng an ihre Bedürfnisse zu knüpfen sowie auch den Eltern eine Finanzierbarkeit zu gewährleisten.

Schüler helfen SchülernDie Idee zum Projekt Schüler helfen Schülern wurde an einem pädagogischen Tag im Februar 2007 geboren.

Hintergrund

Seit dem Schuljahr 2003/04 müssen den Zeugnissen bei unzureichenden Leistungen in einzelnen Fächern sogenannte Lernförderempfehlungen beigelegt werden. Die Erfahrung zeigte jedoch, dass sowohl Schülerinnen und Schüler als auch Eltern damit überfordert waren. Unser Anliegen war es daher, Schülerinnen und Schülern mit Schwächen auf ihrem Lernweg zu begleiten und die Förderung eng an ihre Bedürfnisse zu knüpfen sowie auch den Eltern eine Finanzierbarkeit zu gewährleisten.

Verlauf

Unsere erste Aufgabe bestand darin, geeignete Tutoren aus den Leistungskursen anzusprechen. In vorbereitenden Sitzungen wurden diese geschult und auf ihre Aufgabe vorbereitet. Dabei wurde zwischen den Tutoren der Hausaufgabenbetreuung und der individuellen Förderung unterschieden. Erstere betreuten größere Gruppen, mussten sich dafür aber weniger vorbereiten. Das Projekt Schüler helfen Schülern wurde sehr gut angenommen, zeitweise wurden insgesamt 50 Kinder von 20 Tutoren betreut. Im Laufe des Projektes kam es aber zunehmend zu Disziplinproblemen in den Gruppen der Hausaufgabenbetreuung. In der Hausaufgabenbetreuung arbeiten wir daher seit einem Jahr erfolgreich mit dem OT-Heim Borghorst zusammen, was bedeutet, dass die Tutoren von einer erwachsenen Betreuungsperson unterstützt werden.

Die Tutoren erhalten 8 € für 60 Minuten Förderunterricht, die Eltern zahlen nur für die individuelle Förderung, je Fach 90 € im Halbjahr. Um eine rechtlich einwandfreie Abwicklung zu gewährleisten, übernahm der Förderverein mit einem ihm angeschlossenen Steuerberatungsbüro die Buchhaltung. Es wäre wünschenswert, wenn die Zahlungsmodalitäten noch optimiert werden könnten.

Schüler helfen SchülernIm Laufe des Projektes stellten sich weitere organisatorische Probleme heraus.

Schwierigkeiten bereiteten nicht nur die Auswahl, sondern auch der kurzfristige bzw. langfristige Ausfall von Tutoren durch Krankheit, Klausurvorbereitungen oder Kursfahrten. Den verantwortlichen Lehrkräften war es oft nicht möglich, während des Schulalltags für Ersatz zu sorgen. Daraus wuchs die Idee, einen verantwortlichen Schüler zum „Geschäftsführer“ zu ernennen, der als Bindeglied zwischen Schüler- und Lehrerschaft fungierte und z. B. für „Ersatztutoren“ sorgte, die Abrechnungen vorbereitete, Stundenpläne und Raumpläne erstellte.

Die Idee stellte sich als gewinnbringend für alle Seiten heraus. Wir arbeiten in diesem Jahr bereits mit dem dritten Geschäftsführer aus der Schülerschaft erfolgreich zusammen.

Ausblick

Schüler helfen Schülern

Das Projekt Schüler helfen Schülern hat sich bewährt und ist zum festen Bestandteil des Schulprogramms geworden. Dabei muss das Projekt flexibel bleiben und auf die strukturellen Veränderungen reagieren. So kam es zu einer deutlichen Abnahme der Teilnehmerschaft in den Jahrgängen 6 und 7 als verbindliche Fördermaßnahmen durch die Schule eingeführt wurden. Es bleibt zu erwarten, dass die Bedürfnisse sich auch durch den gebundenen Ganztag verändern werden. In der engen Zusammenarbeit mit Eltern, Schülern und Lehrern wird man das Projekt stetig anpassen müssen, um auf den Förderbedarf der Kinder effektiv reagieren zu können.

Anmeldung

Sie können hier ein Anmeldeformular herunterladen.

Ansprechpartner

  • für die Hausaufgabenbetreuung: N.N.
  • für die fachspezifische Förderung: Sigrid Schieferbein (für das Kollegium), Luca Große Kleimann (für die Schüler)